Finde Deinen Preis! Was darf Dein Coaching kosten?

Bellinda schaut aus dem Fenster

In vielen Coaching-Ausbildungen lernst Du nicht, wie Du aus Deinem gerade erworbenen Fachwissen ein Business machst. Das ist nicht schlimm, trotzdem musst Du ja irgendwie starten und die Frage, die mir dann immer als erstes gestellt wird, ist: „Was darf mein Coaching kosten?“. In diesem Beitrag lernst Du, wie Du einen angemessenen Preis für Dein Coaching findest.

Ich habe Dir ja schon mal erzählt, dass ich eine Ausbildung zum Inner Balance Coach gemacht habe und ganz am Schluss haben wir natürlich auch darüber gesprochen, wie man jetzt nach der Ausbildung ins Business startet. Eine Frage, die fast alle Teilnehmerinnen hatten, war die nach dem Preis und das hat mir wieder gezeigt, dass es da noch ganz viel Wissen zu vermitteln gilt, deshalb soll es heute darum gehen, wie Du Deine Preise festlegen kannst, sodass Du Dich damit wohlfühlst, davon leben kannst und Kunden findest, die bereit sind, das zu bezahlen.

Ohne Expertenstatus kein Hochpreis-Coaching

Mehrfach fünfstellig in acht Monaten ist möglich!

Es gibt bei der Preisfindung so mehr oder weniger zwei Parteien. Die eine sagt: „Sofort hochpreisig verkaufen – Du musst nur fest genug daran glauben, dass Du das wert bist.“ Die andere Meinung ist: „Was verlangen denn alle anderen? Mach erst mal lieber wenig, Du bist ja noch Anfänger.“

Die Wahrheit liegt – wie immer – irgendwo dazwischen.

Bei allem Glauben an Dich und auch ans Universum – ohne einen Expertenstatus wird niemand Deinen Onlinekurs für 10.000 Euro kaufen. Es gibt Coaches, die Dir sagen, das geht. Ich bin keiner davon, wenn Du lieber so einen Coach haben möchtest, dann bin ich nicht die Richtige für Dich.

Ich habe selbst innerhalb von acht Monaten nebenberuflich einen höheren fünfstelligen Umsatz erzielt und das ohne, dass eins meiner Mentorings 10.000 Euro kostet und obwohl ich für 279 € angefangen habe. Dafür mit Herz für meine Kundinnen, einer soliden Contentstrategie, Mut und Geduld.

Wie ich das alles strategisch aufgebaut habe, kannst Du im Jahresrückblick 2019 nachlesen.

Arbeite niemals für weniger als 50€/Stunde

Allein rein energetisch MUSS es einen Ausgleich geben und ich glaube immer noch daran, dass wir nicht von Licht und Liebe leben können und Geld einer der größten Motivatoren ist, unseren Job richtig gut zu machen.

Auf der anderen Seite würde ich Dir niemals dazu raten, Deine Stunde für 50 Euro oder weniger anzubieten – höchstens ganz am Anfang und dann auch nur die ersten 1-2 Stunden. Du kommst damit sonst auf keinen grünen Zweig. Ich finde, Du kannst und solltest Dich lieber zu früh als zu spät daran gewöhnen, gute Preise für Deine Dienstleitung zu verlangen und auch zu kommunizieren. Viele Coaches verpassen da den Absprung und schaffen es nicht mehr, angemessene Preise zu machen, von denen sie auch leben können.

Ständig werden in verschiedenen Gruppen Coachings verschenkt – was ich total nett finde und für die Übung am Anfang ist das auch nicht schlecht. Oft sind das aber Angebote, die gleich 10 Sitzungen enthalten und ich frage mich, wie der Coach das zeitlich gebacken kriegt – ohne Ausgleich?

Ein anderes Beispiel, das mich echt schockiert hat, waren 18 Stunden Coaching + Workbook + Snacks für knapp 500 Euro – wie soll man davon leben, wenn das jetzt nicht 5.000 Menschen buchen, wie bei Laura Seiler?

Die Preisfrage ist ein Minenfeld

Wie kannst Du also einen Preis finden, den Deine Kunden bezahlen können, der Dich aber auch motiviert, Dein bestes zu geben und Dir irgendwann die finanzielle Freiheit sichert, die Du Dir wünschst?

Als allererstes frage Dich: Für wen löst Du Probleme bzw. wie groß ist der Schmerz, den Du linderst? Je spitzer Du Dich hier positionierst und je deutlicher Du sagst, was Du tust, desto höher kann Dein Preis sein. „Ich bringe Frauen in ihre Kraft“, „Ich zeige Menschen, wie sie sich selbst finden“ oder „Ich zeige Dir den Weg zu einem glücklichen Leben“ reichen dafür nicht aus, denn es gibt schlicht zu viele, die das genauso machen.

Mein absoluter Preis-Top-Tip

Biete niemals Stundenpreise an und kommuniziere diese öffentlich!

Wenn möglich, verkaufe Pakete. Coachst Du pro Stunde, dann ist immer unsicher ob der Kunde nochmal eine bucht und wenn Du beim nächsten Mal sagst „Jetzt kostet es 50€ mehr“, dann bist Du ihn los. 5er oder 10er-Karten, sind eine tolle Möglichkeit, jemanden an Dich zu binden und das gibt Dir auch Planungssicherheit. Außerdem kannst Du mit jedem neu verkauften Paket die Preise erhöhen. Jetzt sagst Du bestimmt: „Bellinda, das ist doch unmoralisch!“ WIESO? Dein Kunde kann doch im Verkaufsgespräch immer selbst entscheiden, ob er das kauft oder nicht und wenn’s halt dreimal schief gegangen ist, dann verkaufst Du halt beim vierten Mal wieder günstiger. Das weiß doch keiner – aber Du musst lernen, Dich mutig auszuprobieren und dazu gehören auch die Preise!

Paketpreise sichern Euch beide ab!

Wer ein Paket bei Dir bucht, der zieht das in der Regel auch durch. Er weiß, was er kriegt – Du weißt, was Du kriegst. Das ist eine Win-Win-Situation. Lass Dich außerdem bitte immer im Voraus bezahlen – zumindest eine Anzahlung, sonst rennst Du Deinem Geld hinterher.

Hey – es ist Dein Business, es sind Deine Regeln und es heißt nicht umsonst, dass Du auch mal Deine Komfortzone verlassen darfst, um zu wachsen und zu diesem Wachstum gehört auch, dass Du lernst, Deine Preise festzulegen und Dich damit wohlzufühlen. Das passiert halt nicht von heute auf morgen, dazu gehört das Ausprobieren und hey – ich bekomme auch nicht immer nur Zusagen, aber ich nehme das dann zum Anlass, was zu verändern und mache weiter.

Lass mir gerne unter dem Post auf Facebook und Instagram Deine Meinung dazu da und sag mir, ob ich Dir helfen konnte.

Wie Du Schritt für Schritt Dein erfolgreiches Coaching-Business aufbaust – dazu gibt es zwei Blogbeiträge: Teil 1 und Teil 2.

Ich möchte Dich heute zu genau dem motivieren – Du leistest großartige Arbeit und Du bist es absolut wert, auch Deine Preise auszuprobieren. Also trau Dich!

Alles Liebe, Deine Bellinda

Diesen Blogbeitrag gibt’s auch als Podcastfolge auf Spotify und iTunes. Ich freue mich, wenn Du mir dort eine Bewertung hinterlässt ♥

Menü