Wie du eine längere Pause vorbereiten kannst

Pause vorbereiten

Ich bin wieder da – zumindest mal im Hintergrund. Ich habe jetzt vier Monate Babypause gemacht und war komplett raus aus meinem Business. Jetzt will ich langsam wieder einsteigen und wieder Content für Dich produzieren, damit ich Dich weiterhin auf Deinem Weg zum erfolgreichen Online Business unterstützen kann.

Zuerst einmal vielen lieben Dank für die Glückwünsche und wunderbaren Worte, die mich zur Geburt unserer Tochter erreicht haben – das war ein ganz großartiges Gefühl und es war wirklich schön, so viele persönliche Nachrichten zu bekommen.

Bevor wir gleich ins Thema einsteigen, möchte ich noch meine Gedanken mit Dir teilen, die ich mir während der Babypause gemacht habe. Im letzten Jahr habe ich mich hauptsächlich auf Social Media konzentriert.

Ich habe Dir gezeigt, wie Du mithilfe von Content Marketing Kunden anziehst, hauptsächlich auf Facebook und Instagram. Wenn Du mir schon eine Weile folgst, dann weißt Du aber auch, dass das nicht alles ist, was ich kann. Ich beschäftige mich ja schon seit über zehn Jahren mit Marketing und war auch in meinen Festanstellungen immer mit viel mehr Bereichen davon beschäftigt.

In den letzten Monaten habe ich festgestellt, dass viele von Euch sich mehr wünschen als Social Media und deshalb erweitere ich mein Mentoring auf weitere Marketing- und Online Business-Bereiche.

Du wirst in Zukunft also nicht nur Social Media und Mindset-Tipps von mir bekommen, sondern lernst auf meinen Kanälen ab jetzt von A bis Z, wie Du Dein Online Business aufbaust, sichtbar machst und Kunden gewinnst.

Ich zeige Dir wirklich einfache Strategien, die ich auch selber anwende und wo Du, ohne viele Umwege zu gehen, Deine Ziele erreichst.

Hier kannst Du Dir mein Freebie runterladen, den 3-Schritte-Plan für Social Media und damit schon mal loslegen.

Während meiner Elternzeit waren viele von Euch ganz erstaunt, dass ich trotzdem die ganze Zeit sichtbar war, weil mein Content natürlich weiter online gegangen ist.

Es gab einige Male, wo ich darauf angesprochen wurde, dass ich ja die ganze Zeit auf Facebook und Instagram poste und ob ich mir nicht mal ne Pause gönnen möchte mit dem Baby und so.

Wenn ich dann gesagt habe, dass ich das alles schon vorbereitet habe, bevor meine Tochter da war, dann wart ihr immer ganz erstaunt und natürlich wollten viele wissen, wie ich das gemacht habe.

Ich weiß ja, dass es einigen schon schwerfällt, eine Woche vorzubereiten – was ganz normal ist – deshalb möchte ich Dir heute zeigen, wie ich das gemacht habe und wie auch Du eine längere Pause, zum Beispiel für Deinen Urlaub oder einfach eine Auszeit, vorbereiten kannst.

Es kann ja auch immer mal sein, dass ein Projekt vor der Tür steht und Du genau weißt: „Da hab ich dann keine Zeit für Social Media“ – trotzdem soll darunter nicht Deine Sichtbarkeit leiden, denn wenn Du mich schon ein bisschen kennst, dann weißt Du, dass eine längere Pause der „Unsichtbarkeit“ Dir reichweitentechnisch das Genick brechen kann und Du womöglich nach Deiner Rückkehr wieder von vorne anfangen kannst.

Das wollen wir natürlich nicht, deshalb legen wir jetzt los!

Schritt 1: Finde ein Thema, dass Du dauerhaft spielen kannst

Was interessiert Deinen perfekten Kunden so richtig brennend? Worüber kannst Du zum Beispiel eine mehrteilige Serie oder einen kleinen Kurs bauen, der dann läuft, wenn Du nicht da bist? Vielleicht möchtest Du mehrere Meditationen einsprechen, die dann in Deiner Abwesenheit veröffentlicht werden oder Du lädst Dir – wie ich – Gäste zu einem bestimmten Thema ein und interviewst sie. Du könntest aber auch mehrere kurze Videos drehen oder Posts bauen, in denen Du Fragen aus Deiner Community beantwortest.

Wenn Du Probleme damit hast, ein Thema zu finden, denn schau mal, welche Fragen Dir immer wieder gestellt werden oder wirf einen Blick in Deine Statistiken und schau, was schon einmal gut funktioniert hat – das kannst Du nach einer gewissen Zeit natürlich aufwerten und wieder verwenden. Achtung: Nicht stumpf wiederholen!

Du könntest auch in Deiner Community oder bei Deinen Kundinnen nachfragen, welche Themen sie sich noch von Dir wünschen. So bleibst Du immer schön nah an Deiner Zielgruppe und bietest ihnen auch in Deiner Abwesenheit Inhalte, die sie weiterbringen.

Ganz wichtig ist bei diesem Schritt, dass Du Dich von Deinem Kern-Thema nicht zu weit entfernst. Da Du die Expertin auf Deinem Gebiet bist, findest Du wahrscheinlich schon wieder ganz andere Themen spannend als Deine Follower. Versetze Dich deshalb immer wieder in die Situation Deines perfekten Kunden und kreiere, was ihn interessiert.

Schritt 2: Lege einen Rahmen fest

Überlege Dir, wie oft pro Woche Du etwas posten möchtest und lege Dir dafür eine grobe Struktur an, zum Beispiel:

Montag: Ankündigung des Wochenthemas

Dienstag: Foto des Interviewgastes

Mittwoch:  Zitat aus dem Interview

Donnerstag: Deine persönliche Story zum Wochenthema

Und so weiter

Mit dieser Struktur brauchst Du Dich nicht mehr fragen, was Du heute postest, sondern kannst Deine Inhalte genau dafür vorbereiten. Lege Dir dafür am besten ein Dokument an, dass diese Struktur schon vorgibt und das Du nur noch ausfüllen darfst.

Schritt 3: Werde richtig produktiv

Was an Deinem Workflow kostet Dich am meisten Zeit? Bei mir ist das zum Beispiel das Schneiden der Podcastfolgen und die Einplanung meiner Social Media Posts. Diese Tätigkeiten habe ich einfach ausgelagert. So kann ich mich voll auf die Produktion der Inhalte fokussieren und die Umsetzung übernehmen meine beiden Assistentinnen.

Wenn Du dafür kein Geld ausgeben möchtest, dann probiere es mal mit Batching. Bei dieser Technik legst Du alle ähnlichen Aufgaben auf einen Tag, zum Beispiel: Grafiken bauen, Texte schreiben, Interviews aufnehmen. Dadurch, dass Du immer die gleichen Arbeitsschritte ausführst, bleibst Du im Flow und wirst nicht durch das Wechseln einer Tätigkeit abgelenkt.

Das waren die drei Schritte, die ich gegangen bin, um Content für vier Monate vorzubereiten, in denen ich eine Baby-Pause gemacht habe.

Wie es jetzt weitergeht und wie ich produktiv bleibe trotz Baby-Betreuung, darüber mache ich dann einen Beitrag, wenn ich das rausgefunden habe.

Wenn Du nach einem Beispiel suchst, zum Beispiel für die Struktur, die ich in Schritt 2 anspreche, dann schau Dir einfach an, wie ich das gemacht habe und passe es für Dich an. Die Gründer-Interviews, die ich in den letzten vier Monaten in meinem Podcast gespielt habe, sind dafür ein tolles Beispiel.

Mich interessiert, ob Du die Gründer-Interviews angehört hast und ob sie Dir gefallen haben. Ich habe viel gutes Feedback dazu bekommen und möchte von Dir wissen, ob auch Du Dir weitere Folgen mit interessanten, „normalen“ Gründerinnen wünschst. Schreib mir dazu gerne eine E-Mail oder eine Nachricht auf Facebook oder Instagram und erzähl mir davon.

Wenn Du Dir ein Interview mit einer bestimmten Gründerin wünschst, dann kannst Du mir die natürlich gerne vorschlagen. Vergiss nicht, mir einen Link mitzuschicken, damit ich die Person auch finden kann. Schreib mir gerne an:
team@marketing-mindful.de

So, das war mein erster Beitrag nach der Babypause. Ich freue mich, dass Du da bist und diesen Blog liest.

Folge mir gerne auch auf Instagram und komm in meine Facebook Gruppe.

Ich freue mich auf dich! Bis bald!

Lass mir gerne unter dem Post auf Facebook und Instagram Deine Meinung dazu da und sag mir, ob ich Dir helfen konnte.

Alles Liebe, Deine Bellinda

Diesen Blogbeitrag gibt’s auch als Podcastfolge auf Spotify und iTunes. Ganz neu findest du mich auch auf YouTube. Ich freue mich, wenn Du mir dort eine Bewertung hinterlässt ♥

Menü