Leichtigkeits-Alarm! Mache als Anfängerin nicht diesen fatalen Fehler!

Leichtigkeit im Business

Heute möchte ich mit Dir über ein Thema sprechen, das mir in letzter Zeit immer öfter begegnet und das ich mittlerweile für sehr gefährlich für Dich als selbstständige Coachin halte! Viele Business-Mentoren nehmen in ihre Programme auch den Mindset-Teil auf. Das finde ich unheimlich wichtig und toll. Das gefährliche daran ist: Viele Teilnehmerinnen „vergessen“ vor lauter Mindset den Arbeitsteil. Ja – 95% Mindset, 5% Strategie – das mag stimmen aber vergiss nicht die 5%!!!

Es braucht mehr, um ein ehrliches, nachhaltiges und erfolgreiches Business aufzubauen als eine Yogamatte, große Träume und vor allem große Preise.

Ich beobachte folgendes: Selbständige Coachinnen buchen Programme und Kurse für weit über 10.000 Euro, in denen sie unter anderem auch zum Thema Mindset gecoached werden. Dort wird ihnen erzählt: „Du kannst den Preis verlangen, den Du willst – Du musst nur daran glauben.“ Die Teilnehmerinnen kreieren also dann ihre eigenen Produkte und reden sich selbst ein: „Ich muss nur daran glauben, dass jemand diesen Preis bezahlt, es ist alles nur in meinem Kopf.“ Heraus kommen eigentlich (noch) unerfahrene Coachinnen, die wiederum 5.000 Euro und mehr für ihre Programme verlangen, ohne jemals sichtbar gewesen zu sein, geschweige denn einen Expertenstatus aufgebaut zu haben oder schon mal einen zahlenden Kunden gehabt zu haben.

Nach einiger Zeit sind sie völlig frustriert und geben vielleicht sogar wieder auf, weil es einfach nicht so leicht funktioniert, wie es ihnen von den Profilen der Luxus-Coaches suggeriert wird.

Die „Schuld“ würde ich dabei gar nicht zu 100% den Mentoren zuschieben, die so etwas versprechen, denn ich kenne einige, die in ihren Mindset-Kursen auch wirklich hochwertiges Business-Wissen, das tatsächliche Arbeit impliziert, mit rausgeben.

Ich sehe die Gefahr in der Zukunft der Coaches, die aus diesen Programmen rauskommen und völlig desillusioniert auf den Markt treffen. In denen, die vielleicht schon ihre Jobs gekündigt haben, weil sie so fest daran glauben, dass jemand, ohne sie zu kennen 10.000 Euro und mehr zahlen wird. Sie vergessen einfach, dass auch wirklich Arbeit und manchmal stunden-, tage-, wochen- und monatelanges tüfteln dazugehören, bis man den Schlüssel zur Zielgruppe gefunden hat und der Expertenstatus so fixiert ist, dass hochpreisige Dienstleistungen tatsächlich gekauft werden.

Keine Missverständnisse in Sachen Leichtigkeit

Auch ich spreche von Leichtigkeit und um hier Missverständnisse vorzubeugen, möchte ich Dir kurz erklären, wie ich das meine. Wenn ich sage, Du kannst Dein Business mit Leichtigkeit aufbauen, dann meine ich damit nicht, dass Du nichts arbeiten musst! Wenn Du Deine Leidenschaft gefunden hast, dann kannst Du Dein Business in Leichtigkeit aufbauen, weil Du das, was Du Dir – teilweise bestimmt auch hart – erarbeiten musst, trotzdem genießen, weil Du es für etwas tust, was Du wirklich liebst.

Wenn Du mir auf Instagram folgst und ab und zu in meine Stories spickelst, dann weißt Du, dass ich oft morgens eine Idee für ein Programm oder eine Challenge habe und abends oder am nächsten Morgen kannst Du Dich schon dazu anmelden. Das bedeutet, ich sitze wirklich ungelogen den ganzen Tag in meinem Büro und komme nur für meine menschlichen Bedürfnisse raus. Manche würden sagen ich „hustle“, andere würden sagen „sie arbeitet hart oder viel“ – ICH empfinde es immer noch als leicht. Obwohl da auch viele Sachen dazu gehören, die ich nicht soooo sehr genieße. Trotzdem sage ich, ich baue mein Business mit Leichtigkeit auf. Wenn ich eine Sache unbedingt machen will, dann ist mir die Anstrengung dafür egal und wenn es andersrum sein sollte und mir die Anstrengung die Sache nicht wert ist, mache ich sie nicht. Ich finde, das ist eine gute Leichtigkeits-Balance.

Mal ehrlich: Es gibt wirklich viele Sachen, die Du Dir zumindest am Anfang schenken kannst:

  • Du brauchst erstmal keine Website – eine Landingpage für die Anmeldung eines guten Freebies reicht völlig aus
  • Wenn Du eine Website hast, dann braucht sie keine 10 Unterseiten. Drei bis vier Kategorien reichen völlig aus, um ein Bild davon zu bekommen, wer dahintersteckt. Alles andere hat einen zu hohen Pflegeaufwand
  • Es ist nicht notwendig vom Startweg einen E-Mail-Funnel zu haben, der Deine Produkte automatisiert verkauft
  • Ein 6-monatiges Programm auszuarbeiten, bevor Du überhaupt einmal gecoached hast, macht überhaupt keinen Sinn: Kenne Dein Spezialgebiet, sammle Erfahrung und dann „go with the flow“ – es braucht sowieso jeder Coachee seinen eigenen Ablauf und erst nach einiger Zeit wirst Du einen roten Faden erkennen

Meine Tipps, wie Du Dir die ARBEIT an Deinem Business wirklich leicht und schön machen kannst:

  • Richte Dir einen gemütlichen Arbeitsplatz ein, an dem Du Dich wohlfühlst
  • Plane aktiv Zeiten ein, in denen Du etwas völlig anderes tust, um wieder kreativ zu werden. Ich puzzle zum Beispiel unheimlich gerne, es geht aber auch Blumen umtopfen, Kuchen backen etc.
  • Wenn Dir eine Arbeit bevorsteht, vor der es Dir graut, mache viele kleine, leicht zu bearbeitende Päckchen daraus und belohne Dich, wenn Du es geschafft hast
  • Verzweifle nicht an technischen Details, die Du gerade nicht lösen kannst. Liegenlassen, später probieren, Workbuddies oder Facebook Gruppen befragen, hilft meist besser und spart Nerven – die Welt geht nicht unter, wenn Du es heute nicht entschlüsselst
  • Überlege Dir genau, welche Maßnahmen absolut notwendig sind, um Geld zu verdienen und setze erstmal nur diese um (falls Du finanziellen Druck hast)

Eine große Sache möchte ich noch mit Dir teilen, bevor ich zum Schluss komme.

Wenn Du schon mal so ein hochpreisiges Business- und Mindset-Coaching gebucht hast, dann möchtest Du das Geld natürlich auch schnell wieder rein bekommen – ganz klar – wahrscheinlich wurde Dir das auch genauso versprochen.

ABER: Nur weil Du eine Kauf-Aufforderung früher oder häufiger unter einen Post hängst, bedeutet das nicht, dass die, die Dir folgen, schneller oder öfter kaufen. Du kannst den Vertrauensaufbau, den Expertenstatus und die Reichweitengewinnung nicht überspringen! Überlege Dir deshalb lieber, wie kannst Du so schnell wie möglich, genau diese wichtigen Punkte in Deinen Content integrieren? Zu frühe Kauf-Aufforderung gepaart mit einem sehr hohen Preis wecken bei Deinen Followern eher den Gedanken: „Wer ist das und was soll dieser Preis?“ und erzeugen damit genau das Gegenteil. Richtig gute Inhalte an den genau den Orten, wo auch Deine perfekten Kunden sind, werden Dir tausendmal mehr helfen, als nerviger Verkäufer-Druck.

FAZIT: Ja, es geht leicht – wenn Du eine schlaue Unternehmerin bist:

  • Sei bereit, Neues zu lernen und Dir zu erarbeiten
  • Sei achtsam mit Dir und Deinen Kunden
  • Übe Dich in Geduld und vertraue Dir

Lass mir gerne unter dem Post auf Facebook und Instagram Deine Meinung dazu da und sag mir, ob ich Dir helfen konnte.

Zum Thema Ziele manifestieren kannst Du hier auf dem Blog nachlesen, wie Du es richtig machen kannst.

Alles Liebe, Deine Bellinda

Diesen Blogbeitrag gibt’s auch als Podcastfolge auf Spotify und iTunes. Ich freue mich, wenn Du mir dort eine Bewertung hinterlässt ♥

Menü