10 Ideen, was Du JETZT für Dein Business tun kannst!

10 business ideen

Ich habe 10 Ideen gesammelt, die Du umsetzen kannst, wenn Du durch den Wegfall von Terminen gerade mehr Zeit für Dein Business hast und sagst: „Jetzt mache ich endlich mal XY, das wollte ich schon so lange machen!“ – das hier ist also entweder ein kleiner Reminder, was Du schon lange mal machen wolltest oder eine neue Idee, die Du jetzt umsetzen kannst.

Meine Top 10 der Business-Ideen in der aktuellen Situation:

1. Stell aufs neue Facebook um!

Über den Pfeil neben den Benachrichtigungen kannst Du jetzt Facebook auf „Facebook 5“ umstellen und hast dann das neue Design. Ich werde in den nächsten Wochen noch einen Beitrag zu Facebook 5 allgemein schreiben, deshalb hier in aller Kürze: Das neue Layout orientiert sich mehr an der App und soll benutzerfreundlicher sein, d.h. du findest schneller, was Du suchst. Ich persönlich habe mich direkt zurechtgefunden und finde die Version sehr übersichtlich und praktisch. Aktuell kannst Du auch wieder zurückwechseln, wenn es Dir nicht gefällt – allerdings weiß ich nicht, wie lange das noch möglich ist.

Insgesamt soll auf Facebook 5 die Interaktion – vor allem in Gruppen – gefördert werden, wenn Du jetzt also noch keine hast, wäre es eine Überlegung wert, ob Du eine aufmachst. Gruppen sind für Facebook momentan ein großes Ding, weil dort eine Interessengemeinschaft zusammenkommt, das hilft Facebook, die Menschen in der Gruppe zu segmentieren, besser kennen zu lernen und sie in Zielgruppen einzuordnen.

2. Räum Dein Social Media auf

Wenn Du aufs neue Facebook umstellst, dann nutze doch mal die Zeit und räum Deine Seiten auf. Folgendes kannst Du checken:

  • Gibt es noch Partyfotos von Dir auf Deinem privaten Facebook Profil? Falls ja – raus damit!
  • Weist das Titelbild Deines privaten Profils schon auf Deine Tätigkeit als Expertin hin? Wenn nein – erstelle eins!
  • Hast Du Deine Fanpage-Story schon ausgefüllt bzw. ist sie aktuell? In der rechten Spalte Deiner Unternehmensseite kannst Du eine längere Story ausfüllen inklusive Titelbild – eine tolle Möglichkeit, um Dich und Dein Herzensbusiness etwas länger vorzustellen!
  • Ist das Produkt in der Fanpage-Info aktuell? Du kannst in den Einstellungen ein Produkt hinterlegen – stell hier einen neuen Link ein, falls erforderlich!
  • Passt Deine Seiten-/Gruppenbeschreibung noch? Oder weist Du darin vielleicht auf eine Aktion hin, die schon lange vorbei ist?
  • Stimmt Deine Instagram-Bio noch? Sind alle Links im Linktree aktuell?
  • Wie sieht’s bei Deinen Story-Highlights aus? Kannst Du da was Neues hinzufügen oder was Altes rausschmeißen oder hast Du vielleicht noch keine?

3. Alten Content sichten und neu aufwerten

Jetzt ist der perfekte Zeitpunkt, um Deine alten Inhalte nochmal anzuschauen. Am besten Du scrollst in Deinem Feed mal ganz nach unten und schaust, was Du in den ersten Wochen Deiner Sichtbarkeit gepostet hast. Vielleicht ist da ein Thema dabei, dass jetzt wieder aktuell ist? Oder beantwortet ein Post eine Frage, die Du immer noch ständig gestellt bekommst? Dann bereite den Inhalt des Beitrags nochmal neu auf, verändere ihn, füge aktuelle Erkenntnisse hinzu und poste das Ganze nochmal. Natürlich kannst Du mehrere alte Beiträge aufwerten und Dir einen Puffer aufbauen, wenn Du mal wieder weniger Zeit hast.

4. Probier was Neues aus

Du wolltest schon lange eine Challenge starten oder endlich mal in Deiner Gruppe regelmäßig live gehen? Dann mach’s jetzt! Das tut sowohl Dir persönlich gut, weil Du wahrscheinlich aus Deiner Komfortzone raus musst – es tut aber auch der Reichweite Deines Businesses gut, denn gerade Lives ranken sehr hoch. Ich weiß, dass Du Dich dazu möglicherweise erst überwinden musst, deshalb, kleiner Tipp: Gehe doch das erste Mal live, wenn nicht so viele Deiner Nutzer aktiv sind, dann kannst Du in Ruhe alles ausprobieren und wenn es total schief geht, das Video danach wieder löschen. Keine Angst: Du wirst bei Deinem Live – wenn Du es nicht groß ankündigst und bewirbst – keine 100 Zuschauer haben.

5. Deine Preise überdenken

Viele Coaches und Yogalehrer bieten momentan kostenlos oder sehr günstig ihre Programme an. Warum? Weil sie denken, dass sich die Menschen momentan nicht mehr leisten können. Ich frage Dich: Hat Dein Supermarkt auch die Preise gesenkt? Erwartest Du das von ihm? Wenn nein, warum machst Du es dann? Nur weil Du Online-Anbieter oder im Achtsamkeits-Business unterwegs bist, heißt das nicht, dass Du jetzt gratis arbeiten solltest. Auch Dir sind vielleicht Aufträge weggefallen, auch Du musst Deine Rechnungen bezahlen. Mit niedrigeren Preisen tust Du Dir keinen Gefallen, denn spätestens wenn Du nach dieser Zeit wieder erhöhen willst, verlierst Du dann wahrscheinlich Kunden, die sich an Deine Niedrigpreise gewöhnt haben.

Versuche lieber, Mehrwert zu liefern! Statt einem Rabatt, gib ein kostenloses Video-Training von Dir mit dazu oder eine eingesprochene Meditation. Denk daran: Du und Deine Arbeit – ihr seid unglaublich wertvoll! Jetzt gerade vielleicht sogar mehr als je zuvor! Deshalb ist es wichtig, dass Du ordentlich dafür bezahlt wirst und es ist immer noch jedem Deiner potentiellen Kunden selbst überlassen, ob er bei Dir kauft oder nicht. Du bietest eine Hilfestellung an und wer sie annehmen möchte – herzlich willkommen!

6. Kundenstimmen anfragen und einholen

Wenn Du schon Kunden hattest, die Dir mündlich ein positives Feedback gegeben haben, dann schreibe sie nochmal an und frage freundlich nach, ob sie Dir eine Facebook- oder Google-Rezension hinterlassen. Vermutlich haben sie jetzt gerade auch mehr Zeit für sowas und freuen sich, Dich nochmal unterstützen zu dürfen. Außerdem ist das gleichzeitig eine Möglichkeit der Werbung für ihr eigenes Unternehmen. Gute Bewertungen und tolle Rezensionen wirken sich immens auf das Kaufverhalten Deiner Besucher aus – ich glaube, das muss ich Dir nicht erklären.

7. Selbst Rezensionen schreiben

Natürlich kannst Du Dich auch bei denen revanchieren, die Dir einen guten Dienst erwiesen haben. Arbeitest Du zum Beispiel mit einer tollen Webdesignerin zusammen? Dann hinterlasse dort doch mal eine Bewertung und erzähle von Eurer unkomplizierten Zusammenarbeit. Oder warst Du letztens auf einem großartigen Seminar? Hast Du einen Online-Kurs gemacht, der Dich weitergebracht hat? Hast Du Dir ein Buch gekauft, dass Du in einem Rutsch durchgelesen hast? Denk immer dran: Die Energie, die Du damit aussendest, kehrt auch wieder zu Dir zurück!

8. Erweitere Dein Netzwerk

Wenn wir uns schon nicht im Real-Life sehen dürfen, dann nutzen wir doch aus, dass unsere Branche größtenteils digital unterwegs ist. Fang mal an, zu recherchieren, wer noch so in Deinem Bereich tätig ist und wer Dein Angebot vielleicht richtig gut ergänzt? Schreib eine nette Mail und teile Deine Ideen von einer Zusammenarbeit. Das muss nicht immer gleich ein gemeinsamer Kurs oder ein Seminar sein. Du kannst die Person auch in Deinen Podcast oder einfach zum Interview in Deiner Gruppe einladen. Ihr profitiert dabei von der Reichweite des anderen und könnt Euch in Zukunft gegenseitig empfehlen.

9. Träume mal wieder groß

Ja, auch auf dem Sofa liegen und träumen ist Arbeit. Zugegeben, ich mache das selbst auch viel zu wenig! Mach Du es besser – setz Dich auf die Terrasse oder leg Dich aufs Sofa und lass mal wieder Dein Traumleben vor Deinem inneren Auge ablaufen. Versetze Dich dabei in das Gefühl, wie es wäre, wenn das alles schon da wäre und mit dieser Energie wirst Du später wieder kreativ und entwickelst neue Ideen und Produkte. Vergiss nicht, auch die ersten Schritte in Richtung Deines Traumlebens zu machen – manifestieren funktioniert nur, wenn Du dem Universum auch zeigst, dass Du es ernst meinst.

10. Stell Dein Business von offline auf online um

Wenn Dir in letzter Zeit Termine und Umsatz weggefallen sind, weil Du hauptsächlich vor Ort in einer Praxis oder in einem Studio arbeitest, dann ist es jetzt an der Zeit, umzudenken und auf online umzustellen! Überlege Dir, welche Deiner Dienstleistungen Du über Video-Telefonie anbieten kannst und biete das in Zukunft an. Wahrscheinlich denkst Du, dass das ein riesiger Berg an Arbeit ist – ist es aber nicht, versprochen!

Ich habe genau dafür den Crashkurs vom Offline- zum Online-Coach gebaut, den Du Dir auf meiner Website kaufen kannst. Der besteht aus einem Leitfaden, der Dir genau zeigt, wie Du alle Schritte in kürzester Zeit gehst und ich habe Tutorials für die Einrichtung der notwendigen Programme aufgezeichnet, die Du brauchst, um ab jetzt automatisiert Termine entgegenzunehmen und online zu coachen. Außerdem gibt es von mir eine Vorlage für ein Kundenanschreiben mit Ideen, wie Du Deine neue Dienstleistung erfolgreich zu Deinen Kunden bringst.

Den Link zur Warteliste für den Crashkurs findest Du hier!

Wenn Dir der Beitrag heute weitergeholfen hat, dann teile ihn gerne mit Deinen Workbuddies und anderen bewussten Unternehmerinnen.

Möchtest Du noch weiteren Input von mir, dann schau Dir gerne mein neues Freebie „Leitfaden Mindful Marketing“ an.

Natürlich kannst Du Dir das Freebie kostenlos downloaden!

Wenn Du nochmal nachlesen möchtest, wie Du Deine Content Strategie nachhaltig aufbaust, lies gerne diesen Beitrag!

Lass mir gerne unter dem Post auf Facebook und Instagram Deine Meinung dazu da und sag mir, ob ich Dir helfen konnte.

Alles Liebe, Deine Bellinda

Diesen Blogbeitrag gibt’s auch als Podcastfolge auf Spotify und iTunes. Ich freue mich, wenn Du mir dort eine Bewertung hinterlässt ♥

Menü